Kartoffelgulasch

image_pdfimage_print

Das ist auch ein Lieblingsessen vom Langen und von mir. Nicht schwierig, aber Zwiebel- und zeitintensiv. Aber wenn ich von meiner ungarischen Kollegin wieder mal extra aus ihrer Heimat importiertes Paprikapulve rbekomme, dann muss es sein. Siehe Foto, der orange, helle Streifen ist die österreichische Standardware von Kottany die so schlecht auch nicht ist. Aber sieht ziemlich blass aus neben dem ungarischen Direktimport!

IMG_1385

In Österreich ist Standardwurst darin die Braunschweiger. Lässt sich gut  durch Berner Zungenwurst, Wienerli, Cervelat oder -meine Lieblingsvariante- Saucisson Vaudois  ersetzten. Wer es vegetarisch mag, nimmt Sonnenblumenöl, lässt die Wurst weg und fügt  ein bisschen Pimenton de la Vera für den rauchigen Geschmack hinzu.

Das zu kochen geht ein Weilchen -allein für die Zwiebeln braten 30 Minuten, der Rest mit rüsten dazu sicher noch mal 1 1/2 Stunden. Alles in allen schon 2 Stunden. Darum habe ich mehr gekocht, am Dienstag wird es gewärmt. Wer zerfallenden Kartoffeln nicht so nett findet soll die mehligen durch feste ersetzten. Aber dann wird halt die Sauce nicht mehr so schön gebunden.

 

Zutaten ( 6 -8 Personen, für 4 erwachsene Personen 1 kg Kartoffeln -geschält)

  • 800 g Zwiebeln
  • 30 g Schweineschmalz (oder Butterschmalz/Bratbutter)
  • 1 EL (ca. 10 g) Tomatenmark
  • 2 Knoblauchzehen, in dünnen Streifen
  • 1 gehäufter EL Mehl ( 20g)
  • 40 g Paprikapulver
  • 1.6 l Wasser
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Majoran getrocknet
  • 1/2 TL Kümmel (nicht gemahlen)
  • 1 Waadtländer Saucisson
  • 1,6 kg mehlige Kartoffeln (Agria, Schälverlust ca. 10%), in Würfel geschnitten
  • 1 EL Weissweinessig
  • Salz!
  • Zesten von 1/4  Bio-Zitrone

Die Zwiebeln in hauchdünne Scheiben schneiden, ja nicht in Würfel! Das schreit wirklich nach einem Küchenhobel oder viel Geduld und einer Schwimmbrille. In einem weiten Topf (24 cm bei mir der Durchmesser) das Fett schmelzen und die Zwiebeln anfangs bei hoher Hitze braten. Immer wieder umrühren und die sich bildende, dünne Kruste vom Boden abkratzen. Wenn die Zwiebeln immer schneller zum Anbrennen neigen, die Hitze senken. Bis die Zwiebeln von einer halben Topfhöhe bis zu ca. 1 cm hell- bis mittelbraunen Mus geworden sind geht es schon 30 Minuten! Bei Induktion fange ich bei Stufe 8 von 9 and und arbeite mich bis Stufe 5 runter.

Das Tomatenmark und die Knoblauchstreifen einrühren und 5 Minuten weiterbraten. Das Mehl und am Schluss das Paprikapulver  unterrühren. Sofort mit Wasser aufgiessen und gut rühren bis sich alles gelöst hat, die Gewürze hinzugeben und aufkochen lassen. Die Saucisson hinzugeben und zugedeckt 10 köcheln lassen. Wenn eine andere Wurst verwendet wird, erst am Schluss untermischen und nicht mitkochen. Die Kartoffelwürfel und den Essig zugeben, kräftig mit Salz abschmecken und mit Deckel für weitere 20 Minuten köcheln lassen.

Die Saucisson herausnehmen und das Kartoffelgulasch mit der Zitronenzeste und nach Geschmack mit Salz und mehr Majoran abschmecken. Die leicht abgekühlte Wurst in Scheiben schneiden, die Scheiben vierteln und unter das Gulasch mischen. Vor dem Servieren noch so 10 Minuten rumstehen lassen damit alles noch durchziehen kann.

Mit einem grünen oder Krautsalat essen, kaltes Bier oder ein leichter Rotwein (Zweigelt, Pinot Noir) dazu schaden auch nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.