Schweinehals im Römertopf mit Fächerkartoffeln

image_pdfimage_print

Das Fleisch ist wieder mal ein indirekter Beitrag des Langen, ein Teil seiner Familienküchentradition. Und wegen meiner Gedächtnislücken diesmal kein Hals. Aber 2 kleine Schultern, dafür aber vom glücklichen Wollschwein der Fiechter-Schwestern. Wie Čechov zum Essen!

Der Römertopf wird bei uns nur so 2-3 pro Jahr benutzt, bis jetzt konsequent nur für Huhn mit der gleichen Würzpaste wie das Schwein. Aber die 2-3 mal rentieren wirklich, und wir haben in ja schon 10 Jahre. Und wenn keiner von uns unglücklich stolpert verwenden wir in sicher noch 20-30 Jahren. Vorausgesetzt das mit dem Gedächtnis wird nicht schlimmer.

Und weil ich bei der Suche nach einem Rezept für Quittentarte die Fächerkartoffeln irgendwo gesehen habe gab es sie auch gleich dazu. Und es war ein voller Erfolg; das Schwein bei uns und die Kartoffeln bei den Kindern (sie haben je 4 davon gegessen, ich hatte nur 1 :-)) So wie es aussieht wird sich das Huhn den Römertopf nun mit dem Schwein teilen müssen.

Schweinhals – oder Schulter (aktiv 30 Minuten, im Ofen 2 h)

  • Salz
  • 2 normale oder 1 grosse Knoblauchzehe
  • 8 grosse Salbeiblätter
  • 1-2 Zweiglein Rosmarin
  • 1 Blatt Maggikraut wenn man hat. Wir hatten diesmal nicht
  • Olivenöl
  • Pfeffer
  • 1 kg Schweinhals (oder 1.6 kg Schweineschulter, gedächtnislückenhalber und mehr weil eventuell noch Gäste. Gab aber keine Gäste, dafür jetzt die kleinere Schulter im Gefrierschrank mit noch ordentlich Sauce )
  • 4 kleine Zwiebel, geschält
  • 2-4 Karotten

Den Römertopf 2 Stunden in kaltem Wasser einlegen. Knoblauch mit Salz zerquetschen, Kräuter fein hacken und mit Olivenöl und Pfeffer zu einer Würzpaste vermischen. In ca. 5 Einschnitte vom Hals oder halt eben Schulter einfüllen und den Rest auf der Oberfläche verstreichen.

Das Fleisch in den Römtertopf geben mit der bestrichenen, fetten Seite nach oben. Die Zwiebeln und Karotten hübsch dazulegen.

in die Mitte des kalten! Backrohrs geben und auf 200°C Ober /Unterhitze einstellen. Nach 2 Stunden ist der Braten fertig. Es war nicht so weich wie der Schweinhals, wahrscheinlich braucht die grössere Menge Fleisch doch länger, das nächste Mal geben wir bei der Schulter 30 Minuten dazu. Aber saftig und würzig und mit viel klarer Sauce.

Fächerkartoffeln ( Vorbereiten 20 Minuten, im Ofen ca. 50 Minuten)

  • Pro Person 3-4 längliche, 2-3 cm dicke festkochende Kartoffeln
  • 50 g Butter
  • 1/2 Teelöffel Salz

Den Ofen vorheizen, bei Umluft 185°C, Ober/Unterhitze 200°C. Die Kartoffeln schälen und in 2 mm Abstand fast durchschneiden. Das geht gut wenn man das Messer nur mit der Spitze auf dem Schneidebrett aufkommen lässt. Die Butter schmelzen und mit dem Salz vermischen und ca. die Hälfte auf die Kartoffeln pinseln.  Nach 35 Minuten herausziehen und nochmal pinseln. Jetzt sind die Kartoffelfächer schon geöffnet und die salzige Butter kann hineinfliessen. Noch einmal 10-15 backen bis sie schön knusprig braun sind.

Ein schönes, unaufgeregtes und unkompliziertes Sonntagsessen das einem zwischendurch viel Zeit für andere Aktivitäten lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.