Burger Buns

image_pdfimage_print

Zum Pulled Pork mit Coleslaw braucht es natürlich auch Brötchen. Und weil mich der Ehrgeiz gebissen hat wollte ich auch die selber machen. Mit der Option im Hinterkopf dass zum Glück ja am Sonntag in Zürich  einige Bäcker und Migros und Coop an Bahnhöfen offen haben ;-).

Ich habe mir dann das Rezept bei die Buns bei AKA angesehen, aber Trockenhefe mag ich so nicht. Also habe ich das mit normalem Germ (=Hefe) gemacht. Der offizielle Umrechnungsfaktor ist  7g Trockenhefe ist 21 g normale also ein halber Würfel (korrigiert :-). Ich bin aber extrem Fan von wenig Germ (im Zopf nach Fülscher sind es 5g für 500 g Mehl). Und bei 4 Erwachsenen und 5 Kindern kommt man auch nicht grad weit mit 6 Brötchen. Also habe ich das auf 1k g Mehl hochskaliert , und bin damit faktisch wieder beim Zopfrezept gelandet. Die Germmenge habe ich aber doch in einem klassischen Kompromiss auf 20 g erhöht damit die Buns lockerer werden. Aber die die Milch habe ich durch Buttermilch und Wasser ersetzt. Und weil ihm Zopf das Ei auch nicht drin habe muss es auch hier nicht sein.

Buns (16 Stück)

    • 1 kg Weissmehl
    • 500 g Buttermilch
    • 100 g Wasser
    • 20 g Germ (Hefe)
    • 15 g Zucker
    • 18 g Salz
    • 100 g kalte Butter, in Stücken
    • 1 Tropfen Wasser
    • Sesam zum Bestreuen

Den Teig wie in Zopf beschrieben zubereiten. Und damit ich nicht stresse am Abend vorher und zum Gehen in den Kühlschrank.  Theoretisch. Praktisch war ich dann müde und habe den Teig am gleichen Tag vor dem Frühstück angesetzt und 2 Stunden gehen lassen. 1/3 Teig kam in den Küjöschtrank zum Status Quo erhalten. Aus den 2/3 Teig wurden dann 12 Brötchen à 90-100 g unter der gewölbten Hand zu Kugeln gerollt und flach gequetscht auf  8-9 cm Durchmesser. Das sollte laut BBQ Pit. die ideale Grösse ergeben. Aus Zeitknappheit habe ich die Brötchen  im Steamer bei 100 % Luftfeuchtigkeit 30°C 45  Minuten aufgehen lassen. Dann habe ich die Buns mit dem mit Wasser verquirlten Ei bestrichen  und mit wenig Sesam  bestreut. 6 wurden  im Kombisteamer gebacken mit folgenden Parametern

  1. 100% 100°C 3 Minuten
  2. 90 % 180°C 12 Minuten
  3. 30% 160°C  8  Minuten

die anderen 6 klassisch im Ofen bei 200°C mit Wasser in einem Blech am Boden

Fazit: die Im Steamer gingen besser auf, die Kruste war aber ein bisschen runzlig. Gut waren sie alle :D. Dass restliche Drittel wurde genauso verarbeitet und im Steamer gebacken. Und ich habe nicht zu Plan B greifen müssen! Sie waren -getoasted und nicht getoasted -ihr Geld oder besser die investierte Zeit wert :-).

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.