Archiv der Kategorie: Ei

image_pdfimage_print

Sobanudeln, Karotten, Onsen-Ei und Kokos-Wirsing

Seid so einem halben Jahr ist und isst Kind 1 nun aus Überzeugung -Klima und Tiere -vegetarisch. Und das -abgesehen von einigen wenigen Aussreissern wie dem geistesabwesenden Verschlingen von 10 IKEA Bällchen- mit beindruckender Disziplin und Überzeugung. Überwältig von soviel Konsequenz bin ich nun auch ein definierter Flexitarier, d.h. 6 Tage vegetarisch und an einem Tag ist Fleisch gestattet. Was hauptsächlich heisst dass ich unter der Woche keinen Aufschnitt mehr esse. Das macht den Langen auch glücklich weil ich ihm dann am Abend vor lauter Müdigkeit nun nicht mehr den Schinken fürs Frühstücksbrot wegesse.

Also gibt es bei uns jetzt mehr vegetarisch. Das folgende Gericht ist leicht japanisch inspiriert und wird von uns allen gern gegessen und ist auch recht einfach zu kochen.

Onseneier ( 40 Minuten ohne Aufsicht)

4 Eier im Steamer bei 63°C/100°C oder mit Souside Equipment in 63° Grad heissem Wasser 40 Minuten garen. Ersatzweise kann man auch gut 4 wachsweiche Eier verwenden ( grosse Eier 7 Minuten kochen und dann kalt abschrecken.

Wirsinggemüse (Rüsten: 10-15 Minuten, Kochen ohne Aufsicht 15 Minuten)

  • 1 Wirsing (Wirz) ca. 500 g
  • 1 cm Ingwer
  • 1 Teelöffel Rapsöl (oder ein anderes neutrales Öl)
  • 250 ml Kokosmilch
  • Salz

Die Blätter vom Wirsing abtrennen und waschen. die dicke Rippe herausschneiden und die Blätter in schmale Streifen schneiden. Den Ingwer würfeln und 5 Minuten im Öl anschmoren. Den Wirsing und die Kokosmilch dazugeben, umrühren, auf kochen und dann mit zugedeckt bei niedriger Hitze den Wirsing gerade weich köcheln lassen. Das geht so ca. in 10 Minuten. Mit Salz abschmecken und auf die Seite stellen.

Nudeln

  • 300 g Sobanudeln
  • 1 Teelöffel Sesamöl
  • 1 cm Ingwer, geschält
  • 4 Karotten (200g)
  • 2 -3 Esslöffel salzarme Sojasauce
  • 1 Esslöffel Raps oder Sonnenblumenöl
  • Zum Garnieren: 1 Blatt Nori-Algen in Streifen geschnitten, weisser und schwarzer Sesam gemischt

Die Sobanudeln in reichlich Wasser ohne Salz ca. 3 Minuten kochen. Achtung, sie schäumen ziemlich und gerne über. Dann in ein Sieb giessen und solange mit kaltem Wasser spülen bis sie ganz ausgekühlt sind. Mit dem Teelöffel Sesamöl vermischen und auf die Seite stellen.

Die Karotten schälen und mit dem Zestenreisser – der abgebildete ist tatsächlich brauchbar! – Streifen abreissen und die Reste essen oder den Meeerschweinchen geben. 400 g Karotten passen auch gut in dieses Gericht, aber bis jetzt konnte ich mich nicht aufraffen soviel zu zerkleinern. Wer keine Lust dazu hat kann die Karotten auch gut gerne mit der Röstiraffel grob reiben. Die Karottenstreifen kurz andünsten und mit den Sobanudeln gut vermischen. Ordentlich mit Soja würzen und kurz aufkochen lassen.

Die Nudeln auf den Teller häufen. die Onseneier mit einem Teelöffel um die Taille aufschlagen und in die Mitte rutschen lassen. Mit den Algen und dem Sesam bestreuen und den Wirsing am Rand dazulegen. Die wachsweichen Eier schälen und halbieren vor dem Servieren.

Erbsenschaum mit Onsenei (theoretisch)

Orientiert habe ich mich  an dem Rezept von Campbell, inspiriert hat mich der Besuch im Gamper vor ca. 2 Jahren, weil da hab ich das gegessen. Und obwohl ich extrem  grippig und schlapp war hat mir das so gut geschmeckt dass ich es nachkochen musste. Das ist jetzt der 2. Versuch vom Re-engineering. Nr. 1 war geschmacklich gut, aber nicht so stabil. Darum diesmal plus Xhantan, 1 kleine Kartoffel und temperieren auf 55°C wo  warme Schäume angeblich am stabilsten sind.

Erbsenschaum ( 30 Minuten, 8 Portionen)

  • 250 g Hühnersuppe
  • 80 g mehlige Kartoffeln
  • 400 g gefrorene Erbsen
  • 20 g Butter
  • 130g Halbrahm
  • 70 g Vollmilch
  • 0.5  g Xhantan (2 Messerspitzen)
  • Salz
  • 2 Patronen NO2

Die Kartoffeln in feine Scheiben schneiden und In der Hühnerbouilon ganz weich kochen. Die Erbsen – es waren gefrorene- 4 Minuten in Salzwasser kochen. Bouillon mit Kartoffeln, Erbsen, Butter, Xhantan, Rahm und Milch gründlich mixen. mit Hilfe eines Teigschabers  durch das Sieb in den 1 l ISI Whip  passieren. Wie man sieht bleiben doch 1-2 Esslöffel Erbsenhäutchen zurück. Mit 2 NO2 Kapseln aufschäumen. Um im Wasserbad bei 55-60°C warmstellen. Die Und diesmal war der Schaum perfekt!!! Stabil und schaumig über 15 Minuten.

Dafür habe ich feststellen müssen dass ich in geistiger Umnachtung zwar die Onseneier brav für 45 Minuten in das Wasserbad getan habe, aber leider bei 72°C statt 65°C . Also gab es heute keine Onseneier sondern wachsweiche :-(. Aber beim dritten Mal wird es dann perfekt! Und man sieht das Ei sehr hübsch in der Suppe ;-). Weil als leichtes Abendessen gedacht habe ich noch ein paar Speckscheiben dazu angebraten um keine am Morgen wegen Hunger übellaunigen Kinder zu provozieren.

Bärlauchrisotto mit Onsenei und Walnuss

Vor ca. 3 Wochen war ich über Mittag in der Wirtschaft zur Au (sehr zu empfehlen!) bei Sihlcity. Ich habe zwar Arancini mit Tomaten-Olivensauce gegessen (muss auch noch mal nachgekocht werden), aber mein Begleiter hatte Wolfsbarsch mit Bärlauchrisotto. Und den hab ich natürlich auch probiert, und der war sehr, sehr nett. Mit dezenter Bärlauchnote, keine gehackten sondern eher pürierte Kräuter. Und weil ich von meiner Wiener Freundin grad frischen Bärlauchpesto (ohne Käse bekommen habe) gab es das zum Abendessen.

Aus einem Geistesblitz heraus habe ich dann noch Onseneier dazu gemacht. Und beschlossen, dass die restlichen 10 Walnüsse (Baumnüsse), von den Schwiegereltern gesammelt, einen schönen geschmacklichen und konsistenzmässigen Kontrast geben müssten. Und YEAH, das haben sie! Macht das Spass wenn ich mir etwas überlege und es kommt so gut raus. Dieses Essen schafft es ins Standardrepertoire :-).

Bärlauchrisotto (4 Personen als Beilage oder 2 E+2 K als Abendessen, 25 Minuten)

  • 2 EL Raps- oder Sonnenblumenöl
  • 1 normal grosse Zwiebel, feingehackt
  • 250 g Risottoreis
  • 100 ml Weisswein/weisser trocknerer Sherry/ Noilly Prat (was halt da ist von den 3)
  • 600 ml schwache Gemüse- oder Hühnerbouillon
  • Salz
  • 1 gehäufter Esslöffel Bärlauchpesto
  • Wenn da: Kräuterreste vom Bärlauchöl machen
  • 1 Stückchen Butter

Die Zwiebeln im Öl für ein paar Minuten glasig dünsten, den Reis gut unterrühren und mit der Hitze auf 6 von 9 (Induktion) hoch gehen. Mit dem Weisswein oder Sherry ablöschen. Nachdem der Alkohol verdampft ist mit der Bouillon weitermachen, rühren bis verdampft und immer weiter so. Nach 15 Minuten Bärlauchpesto und Kräuterölreste unterrühren und den Risotto fertigkochen. Er sollte noch ein bisschen flüssig sein. Die Butter unterrühren und den Risotto noch 5 Minuten rumstehen lassen.

Onseneier (45 Minuten)

  • 4 Eier 

Die Eier im Wasserbad oder im Steamer bei 65°C für 45 Minuten garen. kann auch 10 Minuten länger gehen, dann ist das Eigelb cremig fest. In der Eimitte rundum mit einem scharfen Messer aufklopfen und das Ein in eine Schale rutschten lassen.

Bärlauchöl

  • 4 Bärlauchblätter
  • 100 ml Rapsöl
  • Blätter von einer Stange Petersilie

Mixen, kurz auf 60°C erwärme und stehen lassen. Dann durch ein Sieb giessen. Die Kräuterreste kann man fürs Risotto nehmen.

10 Walnüsse /Baumnüsse grob hacken

Das Risotto in einer Schale anrichten, mit einem Löffel eine Vertiefung machen und das Ei hineinrutschen lassen. Mit den gehackten Nüssen bestreuen und einen Teelöffel Öl darüber träufeln.  Zumindest der Lange und ich haben es so gegessen. Kind 1 wolle Ei separat, dafür mit Öl. Kind 2 Risotto mit ei , dafür ohne Öl. und gern gehabt haben es alle :D.