Schlagwort-Archive: Gleichschwerteig

image_pdfimage_print

Gleichschwerteig – Rührteig – schwere Sandmasse

Das ist der Grundteig für Cakes und Obstblechkuchen. In klassischen österreichischen Büchern ist das eine schwere Sandmasse, ich habe es als Gleichschwerteig  kennengelernt (heisst auch in Kroatien so, auf Deutsch. Muss ein K&K Erbe sein 🙂 ). Wenn die Eier weniger oder mehr wiegen wiegen die Butter/Zucker und Mehlmenge entsprechend anpassen.

Zutaten für ein rechteckiges Blech 33×30 cm2, 5 cm tief oder eine Kuchenform 24 cm Durchmesser (ca. 20 Minuten) 

  • Prise Salz
  • 250 g Butter, zimmerwarm
  • Schale einer Bio-Zitrone, gewaschen. Die Welt geht aber auch nicht unter wenn die Schale aus dem Packerl von Migros oder Dr. Oetker kommt
  • 8 g Vanillezucker (1 Packung)
  • 242 g Feinkristallzucker (also nicht echt, ich wiege es einfach zusammen ab)
  • 4 Eier (250g) zimmerwarm
  • 250 g weisses Mehl (Typ 405 oder 550), gesiebt  (oder 180 g Mehl und 70 g Weizen- oder Maisstärke)
  • 1/2 Teelöffel Backpulver, wenn besonders nasses Obst aufgelegt wird

Achtung!!! Butter und Eier sollten wirklich die gleiche Temperatur haben und zimmerwarm sein. Wer wie ich dauernd vergisst die Eier rechtzeitig -1 Stunde vorher -aus dem Kühlschrank zunehmen legt sie für 15 Minuten in lauwarmes Wasser.

Von Salz bis Zucker alles mit dem Handmixer auf höchster Stufe / Kenwood Stufe 4 mit Patisserieknethaken ca 5 Minuten rühren. Dann jeweils 1 Ei dazu geben und rühren bis die Masse wieder homogen ist, so ca. 3 Minuten länger geht auch. Wenn alle Eier eingearbeitet sind noch 5 Minuten rühren, die Zuckerkristalle sollten fast nicht mehr spürbar sein beim Probieren.

Das Mehl mit einer Küchenkelle/Silikonschaber in 2-3 Portionen einarbeiten / mit K-Haken vom Kenwood Stufe 1 in 2-3 Portionen einknoten. Denn Teig schon möglichst gut verteilt in die Form geben, am besten lässt er sich mit ziemlich nassen Händen verteilen.

Bei 170°C Umluft  oder  200°C  Ober/Unterhitze  im unteren Drittel des vorgeheizten Ofens ca. 40 Minuten backen. Oder im Steamer bei HeissluftPlus (das Blech kommt von dort) 170°C 40 Minuten.Mit einem Holstäbchen/spiesschen Probe machen: klebt noch nasser Teig dran, noch mal 5 Minuten Backzeit zugeben.

Das ist der Teig für Marillen-, Ribisel- und Apfelblechkuchen Fundfür Zitronentake und was einem sonst noch einfällt. Muffins kann man auch gut damit machen auch wenn es kein richtiger Muffinteig ist.

 

Marillenblechkuchen

Das war der Zweitkuchen vom Geburtstagsfest von Kind 1. Kuchen 1 ist die Erdbeertorte, die explizit gewünscht wurde und dann vollkommen ignoriert :D. Er ist einfach, aber gebackene Marillen sind einfach so genial gut. Und damit ist es dieser Kuchen auch, besonders wenn er noch lauwarm ist. Er ist auch nicht wirklich dafür gedacht länger als einen halben Tag zu existieren. Hat er bis jetzt bei uns aber auch nur sehr selten geschafft :-)-

Das Blech dünn mit Butter ausstreichen, ca. 1 EL Semmelbröseln (Paniermehl, vom Bäcker!!! Oder Mehl)  und hin- und herschwenken bis die Butter überall Bröseln kleben hat. Lose Bröseln herauschütteln, wenn es noch nackte Stellen hat Bröseln nachgeben.

Weiterlesen