Schlagwort-Archive: ligurische Küche

image_pdfimage_print

Focaccia -endlich!!!! mit versehentlicher Bohnensuppe pur

Das ist jetzt der 4. Anlauf, und Heureka ich habe den Geistesblitz gehabt den es gebraucht hat. Im Nachhinein schon sehr logisch, aber nachher ist man ja immer schlauer.

Der Teig ( Pizzateig im Prinzip, mit Olivenöl dazu je nach Quelle) ist nicht das Problem aber die Dicke, wie lange gehen vor  und vor allem das Backen selber. Entweder war es zu dick, dann waren die Löcher weg und es war mehr so ein Brot. Oder zu blass und zu weich, aber innen richtig. Und wenn die richtige Farbe die Kruste zu dick und wieder mehr so eine Art Brot. Oder es ist im Ofen stark aufgegangen und wieder waren die Vertiefungen fort. Aber jetzt funktioniert  es!

Zutaten (Dauer 1.5 h, davon Arbeitszeit: 15 Minuten)

  • 1/4 Menge Pizzateig, 1-2 Tage im Kühlschrank  ca. 400 g
  • Olivenöl für die Form und zum Bestreichen.
  • Salz zum Bestreuen
  • Und nochmal Olivenöl zum Nachpinseln

Weiterlesen

Torta di Zucchine – ligurische Zucchinitorte

Nur 4 Wochen zwischen den ersten Rezepten! Aber mit Arbeiten und Kindern und Schlafen gibt es nicht soviel Zeit her. Und bin ja auch noch am Üben.

Das ist eines von 4 Standardzucchinirezepten im Sommer. Schön leicht mit wenig Teig. Mit so dünnem Teig gibt es die Gemüsetorten in Ligurien, zumindest ganz sicher an  Küste in Levanto und Sestri Levanto, wo wir sie zum ersten Mal so und dann ganz oft gegessen haben in Bäckereien und Focaccerias.

Die Fülle ist mit Inspiration von salepepe  nachgebaut. Der Teig  ist ein leicht veränderter Strudelteig mit angepasster Menge, der aber ziemlich gut an das Original kommt. Man kann ihn sicher gut mit fertigem Filo- oder Strudelteig ersetzten. Ich habe es aber nie ausprobiert. Das Rezept ist für eine 26 cm Wähenform


Teig:

  • 80 g Weissmehl oder halb-halb mit Ruchmehl mischen
  • 10 g Olivenöl
  • 60 g lauwarmes Wasser
  • 1 TL Essig (weiss, kein Balsamico)

Mit Gabel oder Kochlöffel vermischen bis die ganze Flüssigkeit gebunden ist. Dann mindestens 10 Minuten kneten bis er seidig glatt ist. Den Teig mit Öl bestreichen und in Klarsichtfolie einwickeln. Bei Raumtemperatur 1 h oder mehr rasten lassen. Man kann ihn auch am Vortag machen und in den Kühlschrank legen. Vor Verwendung aber wieder auf Raumtemperatur kommen lassen.


 

Fülle:

  • 60 g (kleine) Zwiebel oder Schalotten, feingehackt
  • 700 g Zucchini in gleichmäßig dünne Scheiben geschnitten oder besser gehobelt (3 mm)
  • 60 g Risottoreis, fast weich gekocht
  • 3 Eier
  • 60 g Parmesan fein gerieben
  • Blätter von 1-2 Zweigen Thymian
  • Salz, Pfeffer

Die Zwiebel in Olivenöl leicht andünsten, die Zucchini dazu geben und bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Umrühren 5 Minuten dünsten. Es soll nicht anbräunen und die Zucchinischeiben noch fest sein. Leicht auskühlen lassen. Eier mit Salz und Peffer verquirlen, Parmesan, Reis und Thymianblättchen einrühren.

Die Form grosszügig mit Olivenöl fetten, auch den oberen Rand. Wenn man das vergisst, klebt dann der Teig dort und lässt sich nicht mehr schön über die Fülle falten.

Teig aus der Folie auf ein Mehlhäufchen kippen und dünn auswallen und dann mit den Händen dünn ziehen und über die Form legen. Erst jetzt Zucchini mit der Eiermasse vermischen, hineingiessen und verteilen. Den dicken Rand vom Teig abschneiden oder auch nicht (in diesem Fall nicht), und den restlichen Teig über die Fülle in die Mitte ziehen. Mit Olivenöl beträufeln, im unteren Drittel bei 220°C Ober- und Unterhitze 40 Minuten backen. Lauwarm schneiden. Sehr nett mit Tomatensalat als Hauptmahlzeit oder für einen Aperitiv.