Schlagwort-Archive: Schinken

image_pdfimage_print

Frühlingsrisotto

Geplant wäre gewesen ein Risibisi. Aber anscheinend hatten ganz viele Leute die Idee dass die ersten frischen Erbsen aus Italien toll für ein Frühlingsessen wären. Und obwohl wir gar nicht so spät am Markt waren sind alle beim Gujer schon weggewesen. Dann habe ich halt Fave gekauft, die hatte es noch. Ich habe natürlich sträflich unterschätzt wie wenig das hergibt nach Auslösen und Schälen der Bohnenkerne. Darum kam der erste!!! frische Spinat aus dem Schülergarten auch noch dazu. Ein perfektes Frühlingsessen :-).

Zutaten ( 2 Erwachsene und 2 Kinder / 3 Erwachsene, 45 Minuten)

  • 1 Esslöffel Oliven- oder Rapsöl
  • 1 Zwiebel feingehackt
  • 300  g Risottoreis
  • 100 ml Noilly Prat (trockener Sherry oder trockener Weisswein gehen  natürlich auch)
  • 600 ml Hühner- oder Gemüsebouillon
  • 150 g ausgelöste Fave (oder Erbsen, die Schoten waren 500 g)
  • 200 g frischer Spinat
  • 200 g Schinkenwürfel
  • 1 Teelöffel Butter
  • 1 Esslöffel geriebener Parmesan

Als erstes die Fave oder Erbsen aus den Schoten lösen – oder die Kinder machen lassen ;-). In letzter Zeit ziehen wir sie wieder für kleine Unterstützungsarbeiten beim Kochen bei und das klappt recht gut. Zumindest so lange sie sich sicher sind dass der Lange und ich noch viel mehr machen.

Mit den Erbsen ist dann die Arbeit vorbei, bei den Fave müssen die Kerne noch kurz -1 Minute-blanchiert werden und dann die leuchtend grünen Kerne aus der zähen blassgrünen Hülle gequetscht werden. Von stolzen 500  g bleiben da nur noch zarte 150 g übrig.

Die Zwiebel in Oliven- oder Rapsöl 10 min weich dünsten, dann den Reis zugeben und mit einem ordentlichen Schuss Noilly Prat ablöschen, unter rühren köcheln lassen bis der Reis droht anzubrennen. Dann mit der Hühnerbouillon fortfahren. Nach 10 Minuten die Fave oder rohen Erbsen hinzufügen. Wenn der Risotto fertig ist den gewaschenen und in unserem Fall von Schnecken befreiten Spinat unterrühren. Wenn er zusammengefallen ist noch die Schinkenwürfel, die Butter und den Parmesan (nur wenn der Lange nicht da ist) untermischen. Kurz stehen lassen und wenn es zu dick ist mit wenig Bouillon auf die gewünschte Konsistenz bringen.

Vielleicht kein klassisches Risotto, aber eines dass ziemlich begeistert vernichtet wurde :-).

 

Schinkengipfeli

Dieses Essen entstammt der Familientradtion des Langen. Es sind meine absoluten Lieblingschinkengipfelis, bis jetzt konnte kein Bäcker die übertreffen. Es ist unser traditionelles Sylvesterabendessen, mit Salat. Und Champagner, weil wir müssen immer alleine eine Flasche austrinken weil die so gut sind für Raketenstarts. Auch die Schwester vom Langen macht sie immer an ihrem Geburtstag, was ich eine geniale Idee finde.

Eigentlich wollte ich das ja in der Woche nach Sylvester online stellen, hab aber irgendwie ein Chaos mit den Fotos und Speicherplatz gehabt und schon gedacht das klappt erst nächstes Jahr. Nach dem Aufräumen der Cloud waren die Fotos aber wieder da. Immerhin schaffe ich es ja noch knapp im Januar.

Zutaten (16 Gipfeli, 4 Personen , ca. 1 h)

  • 250g Schinken
  • 250g Topfen =Quark (Magertopfen, Migros)
  • wenig Peterli, feingehackt
  • 500 g Blätterteig, Block
  • 1 Eidotter, mit wenig Wasser verquirlt zum Bestreichen

Schinken und Peterli von Hand oder mit Küchengerät fein hacken. Mit dem Topfen vermischen. Den Blätterteig mit Mehl auswallen, 2 Mal 40 x 40 cm. In Quadrate von 10 cm Kantenlänge schneiden, den Rand mit Wasser bepinseln. Ca einen Esslöffel Fülle auf   in eine Ecke setzten, den Teig darüber legen und ein Gipfel wickeln. Am Rand ein wenig festdrücken. Je 8 stück auf ein Blech setzen und mit Eigelb bestreichen. Im auf 225°C vorgeheizten Ofen in der Mitte  ca. 15 Min. backen. Wir holen sie raus sobald das erste platzt.

Das ist super mit Salat, würde vermutlich auch an einem Apero nicht wehtun. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!!