Marillenmarmelade

image_pdfimage_print

Das ist meine Lieblingsmarmelade, zumindest farblich. Das ist ein so schönes, leuchtendes Orange! Geschmacklich ist sie unter den Top-Drei die da sind Ribiselgelée ( Trübeli), Quittengelee und eben Marillen. Diesmal mit 2 kg Früchten (gerüstet und entsteint) nachdem letztes Jahr 4 Gläser knapp bis Ende August gereicht haben. O.k. eines hatte ich dem Grossvater geschenkt. Und diesmal wird auch gnadenlos dokumentiert wieviel wieviele Gläser ergibt. Ich glaube mich so düster erinnert zu haben dass der Zucker nicht so viel zum Volumen beiträgt und habe mich zum Glück nicht geirrt :-).

Zutaten für 8 x 250 g Gläser plus 1 125 g Glas (oder normales Glas für in den Kühlschrank). Zeit: ca. 1h

  • 2 kg Marillen, gewaschen, entsteint, gwürfelt
  • 300 g Kristallzucker
  • 2.5 Packungen Conti-Vite ( Pektin mit Säuerungsmittel, Coop, Packung à 40 g)
  • 700 g Kristallzucker

Marillen waschen, entsteinen und in Stücke schneiden. Dann die  Gläser vorbereiten: gut waschen und mit kochendheissem Wasser füllen. Oder bei 80°C /100°C für 20 Minuten in den Kombisteamer stecken und dann auf 100° Umluft stellen zum Trocknen und heiss halten. Bei der Wassermethode das heisse Wasser erst kurz vor dem Füllen wegschütten damit das Glas warm bleibt.

Jetzt steht da auf der Conti-Vite Packung: Früchte ohne Zucker erst 2 Minuten nur mit Confi-Vite sprudelnd kochen. Dabei ist mir schon 2 Mal Obst angebrannt. Daher:

Die Früchte mit 300 g Zucker und dem Conti-Vite vermischen und zum Kochen bringen. Durch den Zucker zieht es Fruchtsaft und es verbrennt nicht. Dann sprudelnd 2 Minuten kochen, und damit meine ich nicht dezentes Blubbern. Es muss schon Schäumen! Die restlichen 700 g Zucker dazugeben und noch mal mindestens 4 Minuten sprudeln kochen. Dabei 1-2 mal den Schaum abschöpfen. Den dürfen die Kinder gleich oder am nächsten morgen zum Brot essen. Erwachsene dürfen das, sofern sie schnell genug sind.

Mit einem hitzetauglichen Stabmixer so fein mixen wie man es gerne hat, noch 1 Minute köcheln und wer mag darf eine Gelierprobe machen. Das heisst ein wenig Marmelade auf einen kalten Teller giessen und schauen ob es geliert. Geliert es nicht, zurück auf Feld 1 und nochmal 2 Minuten sprudelnd kochen.

Wenn man dann findet es wäre soweit, die Marmelade auf niedriger Stufe parkieren, jetzt darf sie köcheln und bis 1 cm unter den Rand in die vorbereiteten Gläser giessen und sofort fest verschliessen. Wenn der Glasrand mit Marmelade verschmiert ist mit einem sauberen, feuchten Papiertuch reinigen.

Ob sie länger als 6 Monate hält weiss ich leider nicht wirklich. Bis jetzt hat es bei uns keine Marmelade oder Gelee auf so ein biblisches Alter gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.